Problemlos hat Annika Penning (26) sechs Monate lang Studium, Freunde, Familie und die Arbeit bei uns unter einen Hut gebracht. Sie studiert Wirtschaftswissenschaften an der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg. Ihr Studium und somit auch ihre Zeit bei uns neigen sich dem Ende, denn es warten neue Herausforderungen auf sie. Welche das sind und was ihr größter Erfolg bei uns gewesen ist, könnt ihr in folgendem Interview nachlesen.

1. Was studierst du und wie hast du den Weg zu sharemagazines gefunden?
Ich studiere Wirtschaftswissenschaften mit dem Schwerpunkt BWL und habe nach meinem Auslandssemester in Schweden neben meinem Studium Berufserfahrung sammeln wollen. Am schwarzen Brett in der Uni habe ich die Anzeige von sharemagazines gesehen, daraufhin habe mich beworben, weil ich das interessant fand und jetzt bin ich hier.

2. Welche Aufgaben hast du während deiner Zeit bei sharemagazines übernommen?
Ich bin hauptsächlich für das Publishing zuständig. Ich sorge unter anderem dafür, dass die Tageszeitungen und Magazine in der App immer aktuell sind. Zusätzlich gehört die Verlagsabrechnung und die Verlagsakquise zu meinen Aufgaben. Ich versuche Kontakt zu Verlagen zu knüpfen, um Kooperationen abzuschließen. Mein größter Erfolg war vor kurzem die Kooperation mit dem Olympia Verlag, sodass nun der kicker in der App verfügbar ist.

3. In welchen Bereichen möchtest du dich persönlich weiterentwickeln?
Beruflich stehe ich jetzt nach meinem Studium natürlich ganz am Anfang. Ich muss erst einmal Berufserfahrung sammeln, mich weiterentwickeln und mir viel Wissen aneignen. Privat möchte ich wieder mehr Sport machen und ich würde auch gerne noch mehr schwedisch lernen, da es mir die Sprache angetan hat.

4. Konntest du bei sharemagazines Studieninhalte anwenden oder welche Fähigkeiten wurden hier besonders verlangt?
Fähigkeiten, die hier besonders verlangt wurden, waren vor allem das selbstständige Arbeiten, was ich von vorherigen Erfahrungen gar nicht gewohnt war. Es war zuerst ungewohnt, aber es gefällt mir, dass man viel selber mitgestalten kann und sich auch seine eigene Arbeitsstruktur erstellen kann. Studieninhalte konnte ich allerdings eher weniger einbringen, was ich aber an sich nicht schlimm fand, denn dafür hat man mehr Erfahrungen im Bereich soft skills sammeln können.

5. Was hat dir an der Arbeit bei sharemagazines am besten gefallen?
Mir hat vieles gut gefallen, aber im Speziellen, dass man ein super kollegiales Team hat und dass man mit den Chefs auf Augenhöhe reden kann. Das Studium steht übrigens immer im Vordergrund. Ich fand es sehr gut und wichtig, dass das bei sharemagazines sehr flexibel gehandhabt wird und man die Arbeitszeiten daran anpassen kann.

6. Welchen Job neben dem Studium hättest du im Leben nicht gemacht und warum?
Fließbandarbeit habe ich mal ausprobiert, würde ich aber nicht wieder machen. Ansonsten bietet sich als Studentin natürlich immer Kellnern gut an. Trotzdem bin ich froh, dass ich einen Job gefunden habe, in dem ich ganz neue Erfahrungen sammeln und in dem ich noch etwas lernen konnte.

7. Welche Herausforderungen bringt das Arbeiten in einem Startup wie sharemagazines mit sich?
Dass vieles immer flexibel ist und dass viele Ideen vorhanden sind, aber immer die Frage ist, welche Ideen auch umgesetzt werden, weil man schauen muss, wo man ansetzt. Die Frage, die zusätzlich immer gestellt werden muss ist, welche Prioritäten hinter neuen Aufgaben stehen und was davon als erstes in Angriff genommen werden sollte oder was weiter nach hinten geschoben werden kann.

8. Wo siehst du sharemagazines in 5 Jahren?
In 5 Jahren kennt jeder in Deutschland sharemagazines, weiß was das ist und ich denke, dass es dann noch viel mehr Locations gibt als jetzt schon. Außerdem gibt es dann viele weitere Titel im Angebot, auch intenationale Titel natürlich.

9. Was sind deine nächsten beruflichen Schritte?
Erst einmal bin ich mit dem Studium fertig und möchte Berufserfahrung sammeln, mich weiter- und fortbilden und Erfahrungen im Bereich Wirtschaftsprüfung sammeln. Ich fange demnächst in Hamburg als Prüfungsassistentin an und möchte mir dort erst einmal etwas aufbauen.

10. Was würdest du zukünftigen Werkstudenten bei sharemagazines mit auf den Weg geben wollen?
Man wird hier als vollwertiges Teammitglied angesehen und kann eigene Ideen einbringen. Das ist eine tolle Chance, die ich jedem raten würde zu nutzen. Mir hat die Arbeit hier immer viel Spaß gemacht, also hoffe und wünsche ich jedem, genauso viel Spaß dabei zu haben wie ich.