Seit wenigen Wochen wartet das Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, mit einer weiteren Neuigkeit für seine Patienten auf. Als erstes Klinikum in der Region bietet die Spezialklinik zur Behandlung von Herz-, Kreislauf- und Diabetespatienten ein digitales Rezept gegen Langeweile an, das es in sich hat: Mit sharemagazines können Patienten während ihres stationären Aufenthalts oder in den Wartebereichen der Ambulanzen mit ihrem Smartphone oder Tablet auf mehr als 150 Zeitschriften zugreifen. Das Lesevergnügen reicht von der Tageszeitung bis hin zum aktuellen Sportmagazin und ist kostenlos.

„Wir wollen mit der Zeit gehen und setzen auf Informationen, die über unser hauseigens und kostenloses Patienten-WLAN-Netz jederzeit verfügbar sind“, betont Thomas Fehnker (Foto) stellvertretender Geschäftsführer des HDZ NRW. „Diese Zeitschriften wandern nicht mehr durch viele Hände und sind nie vergriffen, auch können sie an jedem Ort im HDZ NRW gelesen werden.“ Dazu braucht es lediglich ein Zugangs-Ticket und ein funktionsfähiges digitales Lesegerät. Eine Konkurrenz zum klassischen Zeitschriften-Kiosk sei das Angebot nicht: „Es richtet sich ausschließlich an unsere Patienten. Wer lieber in Printmedien stöbert, findet auf unseren Stationen ebenfalls eine entsprechende, wenn auch nicht so breitgefächerte Auswahl, wie die neue App sie bieten kann.“

„Wir freuen uns, dass wir das HDZ NRW von den Vorteilen unseres Services überzeugen konnten. Mit 37.000 Patienten pro Jahr gehört das Herz- und Diabeteszentrum zu den größten Krankenhäusern in NRW. Die ersten Zugriffszahlen zeigen deutlich, dass unsere App sehr gut wahrgenommen wird.“ , äußert sich sharemagazines-CEO – Jan van Ahrens.

Im Vorfeld des Vorhabens hatten die IT-Abteilung und der Datenschutz des HDZ NRW sichergestellt, dass das Gesamtklinikum flächendeckend mit WLAN ausgerichtet ist und ein schneller Nutzerkomfort bei hoher Datensicherheit besteht. Bisher rund 1.000 Zugriffe auf den digitalen Lesezirkel belegen, dass sich die Investition in die Zeitungs-App lohnt. Sollte das Projekt weiterhin so gut angenommen werden, zieht man eine zukünftige Ausleihmöglichkeit von Tablets über die Patientenbibliothek in Erwägung.

 

Was sharemagazines bietet

Insgesamt stellt sharemagazines eine interessante Neuerung im Bereich der Digitalisierung von Printmedien dar, die in unterschiedlichen Bereichen des Alltags und für verschiedene Betriebe attraktiv ist. Mit ihrem zukunftsweisenden Konzept gewannen die Gründer Ende 2013 einen Gründerpreis der Universität Oldenburg und haben ihr Angebot seither stetig vergrößert. Inzwischen gibt es sharemagazines deutschlandweit und die GreenLine Hotels, die EWEDevolo und die Celona Gastro GmbH gehören neben anderen zu den Partnern, die sharemagazines anbieten und unterstützen. Zu den insgesamt über 150 Magazinen und Tageszeitungen gehören bekannte Publikationen wie der Stern, 11 Freunde, GEO, Business Punk, Hamburger Abendblatt und Berliner Morgenpost.