Eine bunte Tüte voller Keime – Darum beugt der digitale Lesezirkel „sharemagazines“ als präventive Maßnahme vor Krankheitserregern in Arztpraxen vor.

„In Deutschland werden jährlich 18 Millionen Menschen vollstationär behandelt. Hinzu kommen medizinische Maßnahmen im Rahmen der ambulanten medizinischen Versorgung und anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens. Pflege und Behandlung sind je nach Ihrer Art mit einem endogenen und exogenen Infektionsrisiko verbunden.“, so äußert sich das Robert-Koch-Institut in Berlin auf seiner Website zur Infektions- und Krankenhaushygiene in Praxen und Kliniken.

Besonders in Arztpraxen und Kliniken ist der Anspruch auf Hygiene und die Vermeidung von Ansteckungsgefahren groß. Trotzdem sind besonders die Wartezimmer schwer mit den geltenden Hygienestandards vereinbar, da Spielzeuge wie zum Beispiel Legosteine, und Buntstifte oder die Zeitschriften in der Auslage schwer zu reinigen und zu desinfizieren sind. Nach dem Aufenthalt im Wartezimmer voller kranker Menschen haben sich schon viele Patienten nach dem Arztbesuch kränker gefühlt als vorher. Da das Aufeinandertreffen von kranken Menschen beim Arzt nun einmal nicht zu vermeiden ist, liegt es am Praxispersonal, den Wartebereich so sauber wie möglich zu halten und den Aufenthalt der wartenden Patienten durch eine angenehme Temperatur, genügend Abstand zwischen den Sitzgelegenheiten und Unterhaltungsmöglichkeiten wie zum Beispiel Zeitschriften so kurzweilig wie möglich zu gestalten.

Verschiedene Patientenbefragungen des Fachmagazins stomatologie, welches durch den Springer Verlag veröffentlicht wird, haben ergeben, dass gerade der Lesestoff im Wartezimmer für die Kundenzufriedenheit entscheidend ist. Eine große und aktuelle Auswahl von spannenden Zeitschriften bietet die Möglichkeit, eine negative Stimmung während des Wartens zu vermeiden. Veraltete, zerfledderte und infektiöse Zeitschriften in der Auslage im Wartezimmer sind daher nicht förderlich. Genau an dieser Stelle setzt der Service des digitalen Lesezirkels von sharemagazines an. Über die kostenlose sharemagazines-App greifen die User in teilnehmenden Praxen und Kliniken auf eine digitale Bibliothek mit über 140 Magazinen und Tageszeitungen zu – und das bequem von ihren eigenen Smartphones und Tablets aus. Damit erleichtert sharemagazines seinen Partnern nicht nur die Einhaltung der Hygienestandards im Wartezimmer, sondern vergrößert die Auswahl an aktuellem Lesestoff erheblich.

Deutschlandweit sind bisher über 100 Locations Teil des sharemagazines-Netzwerks, darunter unter anderen das Marienkrankenhaus in Hamburg, die Paracelsus-Kliniken in Osnabrück sowie das Klinikum Oldenburg. Dort können die Patienten diesen exklusiven Service des digitalen Lesezirkels bereits nutzen und ungestört und ohne Stress ihren tagesaktuellen, digitalen Newsfeed erleben. Allein das Schmökern und Entdecken in der umfangreichen Bibliothek können das Warten angenehmer machen.

Aktion:

Noch bis zum 31. Juli bietet eine der wichtigsten Zeitschriften für Medizin- und Gesundheitsmanagement, arzt-wirtschaft.de FINANZEN, seinen Lesern eine exklusive Kondition! Der sharemagazines-Service kostet für eine Arztpraxis normalerweise 39,90 Euro im Monat, doch die Leser, die das Angebot mit dem Gutscheincode von arzt-wirtschaft.de buchen und ihre Praxen als Partner von sharemagazines integrieren, erhalten einen einmaligen Rabatt von 10% für das erste Jahr. Dieses Angebot gilt auch für Kliniken, jedoch richtet sich der Grundpreis hier nach der Anzahl der Betten.

Quellen:

http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Krankenhaushygiene/krankenhaushygiene_node.html, Stand Mai 2016. Hausegger, V. (2011). Der Patient im Wartezimmer. Stomatologie, 108(4-5), a4-a5.