Die Digitalisierung ist mittlerweile aus fast allen Bereichen des täglichen Lebens nicht mehr wegzudenken. Für die meisten von uns ist ein Alltag ohne Smartphone oder Tablet, schwer vorstellbar.


Doch hat sich unser Leseverhalten durch die Digitalisierung geändert?  Die Antwort dazu ist sehr komplex: Sie beeinflusst in jedem Fall die Lesezeit. Denn durch die neuen Möglichkeiten der schnellen Informationserschließung haben wir nun die Möglichkeit, mehr zu lesen – aber nicht unbedingt die Zeit dafür. Sei es die Recherche im Internet, das Checken von Blogbeiträgen bei Instagram oder der Newsticker eines bestimmten Ereignisses, Der Großteil der Informationen wird online gelesen. Dagegen dominieren in Cafés und Wartezimmern, sowie bei Friseuren die Auslagen von Zeitschriften und Tageszeitungen.

An solchen Orten gibt es jedoch ein Problem: Die Magazine sind unter Umständen nicht mehr aktuell, in keinem guten Zustand oder generell für das Lesepublikum thematisch nicht ansprechend. Das Gründerteam von sharemagazines hat genau dieses Verbesserungspotenzial erkannt. Diese Situation gab den Impuls das Konzept des analogen Lesezirkels, digital weiter zu denken. Honoriert wurde diese Idee noch im Gründungsjahr 2014 mit dem Gründerpreis der Uni Oldenburg. So wurde die sharemagazines App als Konzept des Lesezirkels als „location-based-service“ entwickelt. Ein digitaler Mehrwert für die Location, welcher nachhaltiger – da papierlos, hygienischer – auf dem eigenen Endgerät und vor allem ohne zusätzlichen Aufwand binnen Minuten verfügbar ist.

Dabei gelingt auch der Blick in das internationale Genre: immer mehr internationale Locations und Magazine werden Teil der sharemagazines – Kooperation. Dies ist vor allem in der Hotellerie und Gastronomie gern gesehen.

CEO Jan van Ahrens ergänzt: „Die sharemagazines-App ist wirtschaftlicher, effizienter und zugleich enorm umweltfreundlich. Der Papierverzicht bedeutet zugleich, dass Druck sowie Transport entfallen und nach dem Lesen nichts in die Papiertonne wandert. Das spart auf Verlagsseite Kosten, dem Location-Betreiber Arbeit und der Natur Ressourcen und Emissionen.“

Durch das Lesen in der App begegnet den Usern ein unglaubliches breites Angebot von regionalen, überregionalen Tageszeitungen und eine Vielzahl von Magazinen, die in unterschiedlichen Kategorien verfügbar sind.

Hier treffen also Nachhaltigkeit und Innovation aufeinander. Und so wird das Medium Magazin und Tageszeitung auf intelligente Weise mit in unseren digitalen Alltag genommen.

„Wir arbeiten laufend daran, Angebot und Vielfalt sowohl für unsere Leserinnen und Leser zu erhöhen als auch das Produkt an sich weiterzuentwickeln und für unsere Kunden attraktiver zu machen.“ so Frederic Müller, Head of Sales von sharemagazines.

„sharemagazines bietet eine einzigartige attraktive Kostenstruktur ohne variable von der Nutzung abhängige Kosten. Dies gibt unseren Kunden genau die Planungssicherheit, die sie sich wünschen. Die App selbst ist kostenlos und kann auf jedem Android oder iOS-Gerät verwendet werden. Ein weiterer Vorteil für unsere Kunden ist es, dass sie keine IT-Infrastruktur schaffen oder teure Hardware anschaffen und in einem gebrauchsfähigen Zustand halten müssen. sharemagazines läuft auf den Geräten der Gäste bzw. Kunden, auch am Strand oder in Außenbereichen ohne WLAN.“

Ein neues Feature, dass vor allem für die Location-Partner besonders effektiv ist, ergibt sich mit sharemagazines RULEZ: Hier können individuelle Begrüßungstexte, Fotos, Videos und PDFs innerhalb der App hochgeladen werden. Verlinkungen über die eigene Website sind ebenfalls möglich. So agiert der Betreiber mit einer optimierten und individuellen Ansprache mit dem Kunden. Ebenso bietet die kostenlose App den Vorteil, den Lesern Push – Notifications zu senden, wenn zum Beispiel eine Location verfügbar ist oder ein besonderes Gadget den Gast erwartet.

Die Welt der Magazine hat sich durch sharemagazines neu entwickelt und ist deutlich bunter und innovativer geworden.